IKEA: mehr Baumwolle aus nachhaltigen Quellen

Ikea hat in punkto nachhaltige Baumwolle ambitionierte Ziele.

2015 sollen 100 Prozent der verwendeten Baumwolle aus nachhaltigen Quellen stammen. 2013 waren es bereits 72 Prozent, 2012 dagegen erst 34 Prozent.

Insgesamt verwendet Ikea 0,6 Prozent der Baumwolle, die weltweit angebaut wird – das sind jährlich 110.000 Tonnen. Mit nachhaltiger Baumwolle meint Ikea Baumwolle der Initiative Better Cotton (BCI), bei der der schwedische Konzern auch Gründungspartner ist. Die BCI setzt sowohl soziale als auch ökologische Standards für den Anbau von Baumwolle. Die Herkunft eines Baumwollballen kann somit direkt nachvollzogen werden. Die bei Ikea verwendete Baumwolle stammt zu 34 Prozent aus Indien, zu 23 Prozent aus Pakistan und zu 13 Prozent aus den USA.

Für die Zukunft plant Ikea, die Abhängigkeit vom Produkt Baumwolle zu verringern. Dies soll zum Beispiel durch Mischgewebe erfolgen. Unter anderem sollen mehr Zellulosefasern verwendet werden. Angedacht ist zudem, den Anteil der verwendeten Baumwolle in Geweben um rund 15 Prozent zu senken.

 

Internetseite label-online.de informiert über diverse Label

Was bedeutet „Fair“ auf der Kaffeepackung?

Und was genau bedeutet der „Blaue Engel“ eigentlich, der schon so lange einige Produkte ziert? Mittlerweile ist fast jedes Produkt, das wir kaufen, mit einem oder mehreren Labeln versehen.

Doch was bedeuten die Label im Einzelnen und wie wichtig sind sie? Die Internetseite www.label-online.de der VERBRAUCHER INITIATIVE e. V. (Bundesverband) informiert seit dem Jahr 2000 über diverse Label. Vor kurzem wurde die Internetseite rundum überarbeitet und ergänzt. Finanzielle Unterstützung für dieses aufwändige Projekt leistete das Bundesverbraucherministerium.

Die Label werden auf label-online.de dort nicht nur in ihrer Bedeutung beschrieben, sondern auch bewertet. So können Verbraucher schnell und einfach einen Überblick über die wichtigsten Label bekommen. Außerdem können sie nicht nur nach Labeln suchen, sondern auch Label nach Kriterien suchen, die ihnen persönlich wichtig sind. Bis Ende des Jahres sollen circa 600 verschiedene Label auf der Internetseite vertreten sein.

 

Der Große Haushaltscheck: Schadstoffe in Innenräumen vermeiden

Schadstoffe in den eigenen vier Wänden?

Fast niemand ahnt, welche Gefahren in der eigenen Wohnung oder im eigenen Haus lauern. Häufig sind Erkrankungen der Atemwege die Folge von Schimmel oder Formaldehyd.

In der Sendung „Der große Haushaltscheck“ hat der WDR über die Gefahren in Wohnräumen berichtet und über Möglichkeiten aufgeklärt, wie Schadstoffe gar nicht erst in Wohnräume gelangen können. Zu diesem Zweck wurden die wichtigsten Prüfsiegel für Produkte aus dem Bereich Wohnen und Bauen vorgestellt.

Auch wenn die Sendung bereits am 6. Januar ausgestrahlt wurde, ist es nicht zu spät. Auf der Internetseite des WDR kann sie kostenlos angesehen werden.

 

32. Internationale Baumwoll-Tagung vom 19.-21. März 2014

Baumwolle ist weltweit eine hochgeschätzte Naturfaser und somit eine der wichtigsten Fasern der Textilindustrie.

Doch was macht Baumwolle eigentlich so einzigartig? Was erwartet der Endverbraucher aktuell von der Baumwoll- und Textilindustrie? Und wie können diese Erwartungen erfüllt werden? Die 32. Internationale Baumwoll-Tagung beschäftigt sich erstmalig mit Fragen des Endverbrauchers.

Vom 19. bis 21. März kommen im Bremer Rathaus Akteure aus allen Bereichen der Baumwollindustrie zusammen – vom Baumwollsaatproduzenten bis hin zum Textilhersteller, um sich mit den Fragen der Verbraucher zu befassen. Analysen und Forschungsergebnisse werden von den Teilnehmern vorgestellt und diskutiert, ebenso Lösungen zur nachhaltigen Produktion und Verarbeitung.

Die Internationale Baumwoll-Tagung (International Cotton Conference Bremen) fand zum ersten Mal in den 50er-Jahren statt. Der Schwerpunkt der diskutierten Themen lag damals auf Prüfkriterien. Erst nach und nach wurden weitere Schritte der textilen Kette miteinbezogen.

 

Baumwollpreis gesunken – China importiert weniger Baumwolle aus den USA

Nach einem dreimonatigen Hoch ist der Baumwollpreis stark gesunken.

Für China ist ein starker Rückgang des Imports aufgrund einer geringeren Nachfrage zu verzeichnen. Gleichzeitig sind die Exportumsätze der USA, die ihre Produktion gesteigert haben, geschwächt.

Mit der Exportschwäche hat die Regierung der USA die Preise für Baumwolle gesenkt. Laut Studien des Internationalen Beratungsausschusses für Baumwolle (ICAC) wird der Marktanteil von Baumwolle auch 2014 und 2015 weiterhin nachlassen – nicht zuletzt aufgrund Chinas geringeren Imports.

Insgesamt soll jedoch mit dem weltweiten Wirtschaftswachstum die Baumwollproduktion weltweit zunehmen. Doch eine Erhöhung des Baumwollpreises könnte die Nachfrage hemmen.

China und die USA sind die weltweit größten Produzenten von Baumwolle. Laut einer Einschätzung des US-Landwirtschaftsministeriums (USDA) wird die weltweite Baumwollproduktion in dieser Saison 117,8 Millionen Ballen betragen. Dies sind rund 5,5 Millionen weniger als im Vorjahr. Chinas Importrückgang von US-amerikanischer Baumwolle wird, so eine Einschätzung, um 45 Prozent sinken – auf rund sechs Millionen Ballen. Doch auch die eigene Baumwollherstellung wird China reduzieren: Der chinesische Baumwollverband geht davon aus, dass die Anpflanzungen von Baumwolle in China um rund neun Prozent sinken wird.

 

1 2 3 4 10