Weihnachten endlich mal vernünftiger feiern

Lasst uns froh und grüner sein

Ja, mittlerweile weihnachtet es schon sehr, nicht wahr? Das Jahr 2014 neigt sich dem Ende zu, die besinnlichen Tage beginnen, man blickt zurück und fragt sich, was das Jahr gebracht hat. Nur was? Abseits der großen Themen der Welt, die sich in diesem Jahr vor allem um Krieg, Katastrophen und Krisen gedreht haben, kann jeder von uns sein ganz persönliches Resumee ziehen und sich fragen: Was hat’s gebracht? Darüber kann und will ich mir an dieser Stelle natürlich keine Meinung bilden. Aber wie wär’s, wenn wir angesichts der tatsächlichen oder vermeintlichen Untergangsstimmung da anfangen, wo es uns am ehesten gelingen kann, die Welt doch wenigstens ein bisschen zu einem besseren Ort zu machen: Bei uns selbst. Zumindest dazu sollte uns Weihnachten doch die Gelegenheit geben können – ob wir nun gläubige Christen sind oder nicht, ob Atheisten oder sonst etwas.

Zu Recht ist das Weihnachtsfest als perverse Konsumsause verschrien, weshalb es an der Zeit ist, zu zeigen, dass wir aus den täglichen Hiobsbotschaften von der Zerstörung unseres Planeten, an der wir alle fleißig arbeiten, tatsächlich etwas gelernt haben. Wir können das Weihnachtsfest tatsächlich etwas „grüner“ gestalten – aber wie? Hier die besten Tipps:

Sinnvoll und Sinnvolles schenken

Weihnachten – absurderweise der universale Trigger, der umgehend allerlei Assoziationen vom Schenken, beschenkt werden und von roten Zipfelmützen mit weißen Bommeln weckt. Selbstredend, dass all dies samt der unsäglichen Marketingerfindung des Weihnachtsmanns mit dem eigentlichen Thema dieses Festes rein gar nichts zu tun hat. Und doch ist jedes Weihnachtsfest im Grunde nichts anderes als ein entrücktes Konsumfest – sozusagen als Abschlussfeier zum ganzjährigen Wahnsinn, den wir in unseren Hamsterrädern veranstalten. Wem kommt der Besuch der Weihnachtsmesse da mitunter nicht als Beruhigung des Gewissens vor, als Absolution für den Exzess?

Allesamt gute Gründe, um endlich einmal Sinnvolles zu schenken: Bloß nicht noch mehr Zeug, vor allem nicht aus Plastik! Stattdessen etwas Sinnvolles aus dem Weltladen und sowieso aus Läden vor Ort, in jedem Fall aus dem fairen Handel und bloß nicht online. Nicht die Konzerne brauchen noch mehr Umsatz, sondern echte Produzenten einen gerechten Lohn für ihre sinnvollen Produkte. Schenken Sie Momente, Erlebnisse, Erfahrungen. Einen lang aufgeschobenen Besuch, ein Konzertticket, eine Reise. Soll es Unterhaltungselektronik sein, dann wählen Sie energiesparende Lösungen, idealerweise mit Akkus statt Batterien. Gute Geschenke für Kinder vereinen Spiel, Spaß und Möglichkeiten, Neues zu erfahren und neue, nützliche Fähigkeiten zu erlernen. Und verschenken Sie keine Tiere: Tiere sind keine Geschenke, die man bei Nichtgefallen wieder umtauschen sollte, sondern Lebewesen, deren Haltung eine gehörige Portion Verantwortungsbewusstsein und sowieso Reife voraussetzt.

Geschenke sinnvoll verpacken oder gar nicht

Weihnachten ist auch das Fest der Müllberge. Lassen Sie beim Geschenke verpacken einfach die Klebebänder weg. Benutzen Sie stattdessen bio-abbaubare Packschnüre und erst recht Geschenkpapier auf Recyclingbasis, das Sie bei sachtem Auspacken sogar im nächsten Jahr wiederverwenden können. Und wenn das Recyclingpapier nicht so weihnachtlich hübsch daher kommt, wie Sie sich das erhofft haben, dann werden Sie einfach selbst kreativ und bemalen es mit weihnachtlichen Motiven. Solchen Geschenken sieht man dann sowieso an, dass sie von Herzen kommen. Noch besser: Sie lassen das Geschenkpapier ganz weg und verstecken die Geschenke einfach im Haus, im Garten und sonstwo. Die Geschenkesuche an Heiligabend wird vor allem Kinder riesigen Spaß machen, garantiert!

Dekorieren für Fortgeschrittene

Früher, ja früher war alles besser – oder schrecklicher. Ich erinnere mich zum Beispiel dunkel an karge Weihnachtsbäumchen, die unter Massen von Christbaumkugeln, elektrischen Kerzen, Glöckchen, Engeln und zahlreichen Schichten von zusammengefusseltem Lametta gar nicht mehr erkennbar waren. Alles Geschmackssache, klar, aber heute gibt es im Vergleich zu damals so ziemlich höhere Stromrechnungen, zum Glück aber Gimmicks wie LED-Leuchtmittel. LED-Weihnachtsschmuck gehört somit dank seines vergleichbar sehr geringeren Stromverbrauchs zur Dekoausstattung der Stunde, genauso wie der Trend zum Weniger-Ist-Mehr. Weniger Deko kommt demnach besser zur Geltung. Ach, und entgegen landläufiger Meinungen: Künstliche Weihnachtsbäume sind ein absolutes No-Go, wenn Sie ein umwelt- und konsumbewusstes Weihnachtsfest feiern wollen. Künstliche Weihnachtsbäume schaden aufgrund der eingesetzten Energie und (ziemlich problematischen) Rohstoffe der Umwelt weitaus mehr als die Produktion und der Konsum echter Weihnachtsbäume.

Das große Fressen?

Weihnachten ist immer auch das Fest der großen Gelage. Wenn man allerdings weiß, dass ohnehin das ganze Jahr hindurch eine sehr große Menge an Lebensmitteln nicht gegessen, sondern weggeschmissen wird, dann kann man sich vorstellen, welche Exzesse diese Wegwerfkultur in der von noch mehr Überfluss geprägten Weihnachtszeit annehmen kann. Planen Sie lieber realistische Portionen. Verwenden Sie insbesondere saisonale Lebensmittel, am besten aus lokaler und bio-zertifizierter Herkunft. Wenigstens zu den Festtagen sollten Sie nur das Beste auftischen. Und wenn Ihnen das Fest der Liebe und der Nächstenliebe wirklich nahe geht, kommen sie vielleicht auch in die Gelegenheit, darüber nachzudenken, ob dieses Jahr vielleicht statt der Weihnachtsgans ein neues und leckeres vegetarisches Festtagsmenü auf die Tisch kommen könnte. Schmecken wird auch diese nachhaltigere, tierfreundlichere und zeitgemäße Alternative, und kann so zu den Highlights der festlichen Zusammenkunft der Familie gehören – und das besinnliche Miteinander ist ja schließlich das Schönste am Weihnachtsfest, nicht wahr?

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.